Brendon Hartley hat sein Interesse an einem Platz in der Formel E angemeldet. Der ehemalige Formel-1-Pilot war Ende April mit Porsche bei einem Privattest im spanischen Calafat unterwegs.

Er fühle sich „sofort wie zuhause“, sagte Hartley. Der Neuseeländer war auch bei seinem Formel-1-Jahr bei Toro Rosso weiter Werkspilot von Porsche, die 2019/20 in die Formel E einsteigen werden.

Hartley als zweiter Pilot

Bislang hat Porsche lediglich Neel Jani als ersten Piloten bestätigt, der zweite Platz ist noch offen. Ob er auch ein Kandidat für das Cockpit bei Porsche ist, lässt Hartley unbeantwortet: „Ich bin darauf fokussiert, meine Arbeit hier an der Rennstrecke und im Simulator zu machen, gutes Feedback zu geben, das meiste aus dem Auto herauszuholen und dabei zu helfen, so viel wie möglich aus den Systemen zu holen und die Entwicklung voranzutreiben“, sagte er. Die Entscheidung über das zweite Cockpit läge nicht bei ihm, „aber ich habe definitiv Interesse“.

Hartley hatte bereits vor zwei Jahren einen Formel-E-Boliden von Venturi getestet und wurde mit einem Wechsel in die IndyCar-Serie in Verbindung gebracht, bevor er zu Toro Rosso in die Formel 1 ging. „Zu dem Zeitpunkt war das die richtige Entscheidung für mich“, sagt er.