Die Stadtwerke Stuttgart erweitern Ende März die Flotte ihres Elektroroller-Sharings stella um weitere 25 auf 100 Scooter.

Die Stadtwerke Stuttgart erweitern zum Start der neuen Saison ab dem 24. März die Flotte ihres Elektroroller-Sharings stella um weitere 25 auf 100 E-Roller. Das Sharingangebot startete im August 2016 zunächst mit 15 Elektrorollern. Inzwischen kann stella-sharing 5.800 angemeldete Nutzer verbuchen, die auf den hellblauen Scootern bisher mehr als 185.000 Kilometer zurückgelegt haben.

Für das Projekt beginnt nun die nächste Pilotphase. „Aufgrund stetiger Innovationen im Bereich Elektromobilität ist das Pilotprojekt auf mehrere Phasen angelegt. Die Herausforderung dieser Saison wird es sein, mit effizienteren Betriebsabläufen mehr Fahrten zu ermöglichen“, betont Stadtwerke-Geschäftsführer Olaf Kieser. „Der Betrieb ist anspruchsvoll, da die stella-E-Roller nach dem ‚Free-Floating-Prinzip‘ stationsunabhängig per App gemietet und wieder abgestellt werden.“

Verbesserungen bei Technik, Service und Preissystem

© stella-sharing

In der Winterpause wurden die stella-E-Roller technisch gewartet und ihre Motor-Leistung für steilere Strecken weiter erhöht. Andere Nutzer-Erfahrungen und -Anregungen sollen noch sukzessive umgesetzt werden, unter anderem in der App.

Eine weitere Neuerung in 2018 ist das Preissystem: „Es soll dazu anreizen, viel am Stück zu fahren und weniger zu parken. Damit soll die Auslastung der E-Roller weiter steigen“, erläutert Kieser. Die Tagespauschale für den stella-ERoller wurde von 29 auf 23 Euro abgesenkt. Dafür werden für Fahrtpausen zehn anstelle von fünf Cent pro Minute berechnet. Die Fahrkosten pro Minute (19 Cent) oder Kilometer (59 Cent) bleiben gleich.

Abgerechnet wird automatisch der für die Nutzer preisgünstigere Tarif. Eine monatliche oder jährliche Grundgebühr fällt nicht an. Die einmalige Registrierungsgebühr beträgt weiterhin 19 Euro. Der offizielle Saisonstart ist auf den 24. März terminiert, sofern es an diesem Tag nicht schneit oder friert.