Es kann sein, dass der Paketfahrer bald lautlos und emissionsfrei um die Kurve kommt.

Renault präsentiert will den Transport in den Städten elektrifizieren. Zum Test hat der französische Hersteller ein Dutzend E-Nutzfahrzeuge namens EZ-Flex an Firmen in ganz Europa ausgeliehen. Diese werden das den Kleintransporter auf der so genannten letzten Meile zum Kunden einsetzen. In diesem Feldversuch will Renault den Bedarf an speziellen Fahrzeugen für den täglichen Lieferservice im urbanen Umfeld ermitteln.

Der EZ-Flex ist für den Einsatz in der Stadt konzipiert: Das E-Fahrzeug ist 3,86 Meter lang, 1,65 Meter breit und 1,88 Meter hoch und bietet ein Ladevolumen von 3,0 Kubikmetern. Der Wendekreis von nur 4,5 Metern erlaubt das Manövrieren auch unter beengten Verhältnissen.

Erleichterungen für den Zusteller

Laut Renault erleichtert der EZ-Flex mit praktischen Details die tägliche Arbeit von Zustellern. Große Scheiben sorgen für eine exzellente Rundumsicht. Alle wichtigen Informationen liefert ein Touchscreen neben dem Fahrerplatz. Die Ladekante liegt in der ergonomisch günstigen Höhe von 76 Zentimetern. Dies ermöglicht das schnelle und leichte Beladen des EZ-FLEX.

Der lokal emissionsfreie EZ-FLEX ist von Zufahrtsbeschränkungen in Innenstädten befreit und bietet eine Reichweite von 100 Kilometern. Diese Distanz erfüllt den Mobilitätsbedarf der meisten Kunden. Diese sind im städtischen Lieferverkehr im Schnitt pro Tag 50 Kilometer unterwegs.