Großbritannien übernimmt mehr und mehr die Vorreiterrolle und sorgt für saubere Luft in seinen Städten.

 Weniger Emissionen für London

Wie Londons Bürgermeister Sadiq Khan bestätigte wird sich die Luftqualität bis 2021 in der Metropole erheblich verbessern. Ab April 2019 wird Londons Innenstadt zur sogenannte Ultra Low Emission Zone. Ab 2021 soll diese grüne Zone um das 18-fache wachsen und sich vom nördlichen bis zum südlichen Teil der Ringautobahn erstrecken.

Klingt toll, doch das Engagement bringt auch Nachteile mit sich. Rund 100.000 Pkw, 35.000 Transporter und 3.000 Lkw, die täglich in diesen Zonen fahren, werden den strengen Emissionsnormen nicht gerecht werden. Man darf gespannt sein, wie die Stadt die entsprechende Ladeinfrastuktur bereitstellen wird.

Schottland fördert E-Bikes

Um die Bevölkerung zur Nutzung von Elektro- und Lasten-Fahrräder zu animieren, hat die schottische Regierung rund 1,49 Millionen Euro bereitgestellt. Knapp ein Drittel fließt in zinslose Darlehen, um Privatpersonen und Unternehmen zum Kauf von E-Bikes und Cargo-Pedelecs zu bewegen. Der Rest der Fördersumme kommt lokalen Gemeinden und Behörden, öffentliche Einrichtungen und Universitäten zu Gute, die Bürgern E-Bikes (kostengünstig) zur Verfügung stellen sollen.