Das Kölner Softwareunternehmen Silexica hat bekanntgegeben, dass es 18 Millionen Dollar an Risikokapital aufgebracht hat. Die Firma vertreibt unter dem Namen SLX ein Softwarepaket zur Entwicklung von zum Beispiel selbstfahrenden Fahrzeugen. Genau genommen können Anwender damit den Prozess beim Erstellen komplexer Software für anspruchsvolle Anwendungsfälle wie eben autonome Autos verwalten. SLX bietet hier bei der Programmierung heterogener Supercomputer Systemeinblicke und Vorschläge zur Verbesserung.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf heise.de