Bundesumweltministerin Schulze will Hersteller von Dieselautos zu Hardware-Umrüstungen verpflichten und hat nachrechnen lassen, was das die Industrie kosten würde.

Im Streit um manipulierte Dieselabgaswerte heizt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Debatte um die technische Nachrüstung älterer Fahrzeuge mit konkreten Zahlen an. Ihr Ministerium hat nachgerechnet, dass Hardware-Nachrüstungen in den Städten mit der schlechtesten Luftqualität die Hersteller mehr als vier Milliarden Euro kosten, wie die Funke Mediengruppe berichtete. Allerdings habe der Gewinn der deutschen Automobilindustrie im vergangenen Jahr deutlich höher gelegen, wie Schulze den Zeitungen sagte.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf heise.de