Fazua, das Jungunternehmen für Antriebssysteme für E-Bikes konnte vor einem guten Monat in einer neuen Finanzierungsrunde 6,5 Mio Euro einsammeln. Genug Geld, um in die neuen Geschäftsräume umzuziehen und sich auf die Nachfrage nach immer leichteren Antrieben einzustellen.

In der Fahrradwelt ist Fazua schon lange kein unbekannter Name mehr. Evation heißt das Antriebssystem des Start-ups und wird in Fahrrädern von Focus, Bianchi, Fantic und Pinarello verbaut.

In der jüngsten Finanzierungsrunde waren die bestehenden Investoren aber auch neue Geldgeber spendabel. Dank einer 6,5 Mio starken Finanzspritze soll die steigende Nachfrage nach dem unauffälligen und besonders leichten E-Bike-Antrieb gedeckt werden. Zudem sollen wachstumsfähige Unternehmensstrukturen aufgebaut werden, um das bisherige Produkt auch weiterzuentwickeln zu können.

Am besten gelingt dies in einem neuen, größeren Arbeitsumfeld. Das neue FAZUA Headquarters befindet sich in Ottobrunn. Laut Unternehmensangaben werden sich die Produktionsmenge sowie die Mitarbeiterzahl im Laufe des Jahres vervielfachen, was die bisherigen Räumlichkeiten in München an ihre Grenzen gebracht hätte.

Am neuen Standort vor den südlichen Toren der bayerischen Landeshauptstadt hat FAZUA deshalb größere Produktions- und Büroräume bezogen. „Uns war wichtig, dass das gesamte Team auch bei anhaltendem Wachstum unter einem Dach arbeiten kann. Hier in Ottobrunn haben wir jetzt schon Platz für zwei zusätzliche Produktionsstraßen geschaffen und könnten 2019 bei Bedarf einen weiteren Komplex hinzumieten. Auch unsere Partner profitieren erheblich vom neuen, autobahnnahen Standort“, sagt Johannes Biechele, CEO der FAZUA GmbH.