Tesla beschert seien Kunden einen schlechten Aprilscherz und startet die größte Rückrufaktion der Firmengeschichte.

Das Model S ist Teslas meistverkauftes Fahrzeug. Allein in Europa wurden im letzten Jahr 16.132 Exemplare verkauft. Wegen rostanfälligen Schrauben an der Servolenkung muss der Konzern nun weltweit 123.000 Fahrzeuge zurück in die Werkstätten beordert.

Aus E-Mails an die betroffenen Kunden geht hervor, dass bei Modellen, die vor April 2016 gefertigt wurden, starke Korrosion an Schrauben der Servolenkung auftreten können. Autos, die in kalten Klimaregionen unterwegs sind und mit viel Streusalz in Kontakt kommen, könnten besonders betroffen sein. Die anfällige Zuliefer-Ware stammt von Bosch. Ein akutes Sicherheitsrisiko soll aber nicht bestehen. Auch gab es laut Tesla bisher keine Unfälle, die auf das potenzielle Rostrisiko zurückzuführen sind.