In der chinesischen Provinz Zhejiang soll bis 2022 ein 161 Kilometer langer Solar-Highway mit Technik für autonomes Fahren entstehen.

In den nächsten vier Jahren soll zwischen den beiden Städten Hangzhou und Ningbo ein „intelligenter“, sechsspuriger Autobahnabschnitt mit zahlreichen Ladestationen entstehen.

Der Fahrbahnbelag besteht aus drei Schichten: Unter der transparenten Betonschicht, auf der die Autos rollen, befinden sich die Photovoltaik-Module. Darunter wiederum ist eine massive Isolierung verlegt.

Ren Zhong von der zuständigen Verkehrsbehörde strebt ein „Zusammenspiel von Autofahrern, Fahrzeugen und der Straße“ an. Mit Hilfe von Überwachungs- und Warnfunktionen, die Teil einer cloud-basierten „Big-Data“-Lösung sind, soll die durchschnittliche Fahrgeschwindigkeit bei bis zu 120 km/h liegen. Auf lange Sicht soll das Autobahnteilstück auch induktives Laden und autonomes Fahren ermöglichen.