Cityscoot wird mit 40 Millionen Euro gefördert. Dank neuer Investoren kann der französische Elektroroller-Anbieter Cityscoot weiter expandieren und möchte seinen Leih-E-Roller bald landesweit anbieten.

Im Raum Paris sind bereits jetzt 1.600 E-Roller von Cityscoot im Free-Floating-Modus im Einsatz. In der jüngsten Finanzrunde konnten das Mobilitätsprojekt 40 Millionen Euro einheimsen. Mit dem frischen Geld will das 2014 gegründete Startup die Pariser Flotte auf 5.000 E-Roller vergrößern.

Die beiden Hauptinvestor sind der Investmentfonds Inventure Partners und RATP Capital Innovation (eine Tochter des Pariser ÖPNV-Betreibers RATP). Doch auch bisherige Partner, wie das Finanzinstitut Caisse des Dépôts und die Leasing-Gesellschaft LeasePlan, investieren weiterhin in Cityscoot.

Bereits 2016 hatten Investoren 15 Millionen Euro in das junge Unternehmen gepumpt. Dadurch wurde das E-Roller-Netz in Paris etabliert. Die zweite Finanzspritze soll nun die Expansion in andere Städte vorantreiben. In Nizza sollen noch in diesem Monat 50 Elektrorollern zur Verfügung stehen, ehe die Flotte an der Côte d’Azur in den nächsten Wochen auf 400 Fahrzeuge heranwachsen soll. Neben Nizza möchte Cityscoot weitere Städte erobern: Vor allem Großstädte in Frankreich, in der Schweiz und in Italien.