In wenigen Jahren haben die Chinesen zehn Prozent des globalen Markanteils erobert. Setzen jetzt auch VW und Daimler auf Batterien von CATL?

Made in China ist auf dem Vormarsch: Der aufstrebende chinesische Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology (CATL) beliefert bereits den französischen PSA-Konzern und kooperiert in China mit BMW. Wie „Wards Auto“ berichtet, sind auch Volkswagen und Daimler an einer Partnerschaft interessiert. Bestätigt wurde dies offiziell von keiner Seite. Dementiert werden die Gerüchte aber auch nicht.

CATL ist  2011 als Ableger der in Hongkong ansässigen Firma Amperex Technology entstanden. Das richtige Know-how wurde CATL in die Wiege gelegt, denn Amperex Technology ist ein führender Batteriezulieferer für Smartphones. Da ist es nicht verwunderlich, dass die junge Tochtergesellschaft innerhalb kürzester Zeit hinter Panasonic zum zweitgrößten Batterieproduzenten der Elektroauto-Industrie aufgestiegen konnte.

Auf dem chinesischen Markt genießt CATL bereits ein enormes Standing. Zwischen Januar und August 2017 stemmte die Firme 28 Prozent der Batterieverkäufe für Elektroautos innerhalb der Volksrepublik. Diese Marke im heimischen Markt beschwert CATL einen globalen Marktanteil von rund zehn Prozent. Sollten die Kooperationen mit VW und Daimler zustande kommen, werden die Chinesen mehr und mehr Marktanteile hamstern. Allein in China will man in den kommenden drei Jahren eine Produktionskapazität jenseits der 50 GWh erreichen und zusätzliche Produktionsstandorte in Europa und Nordamerika errichten.