In den Niederlanden werden künftig Container-Schiffe mit Elektromotoren Kurzstrecken autonom befahren. Ab Herbst sollen bereits zwei E-Frachter zwischen Rotterdam und Tilburg unterwegs sein – vorerst aber noch mit Besatzung.

Auf der Binnenstrecke Rotterdam-Tilburg werden zwei rein elektrisch angetriebene Containerschiffe ab Herbst 2018 pendeln. Der Logistiker GVT legt diese Strecke etwa dreimal pro Woche zurück und transportieren dabei über 1600 Container. Vorerst mieten die Logistiker die Schiffe vom Unternehmen Port-Liner. In den vier gigantischen Akkus im Format von 20′-ISO-Containern stecken 7,2 Megawattstunden. Diese Kapazität reicht für eine Fahrzeit von 35 Stunden. Die Strecke von Tilburg nach Rotterdam dauert allerdings rund neun Stunden. Der Vorteil der Containerbauweise erlaubt jedoch ein schnelles Austauschen. Somit müssen die Akkublöcke unterwegs nicht neu geladen werden sondern können einfach ausgewechselt werden.

Ein weiterer Schiffstyp, der zwischen den Niederlanden und Belgien pendeln soll, ist ebenfalls für dieses Jahr geplant. Der 52 Meter lange Frachter ist um einiges leichter soll mit einer Akkuladung stolze 15 Stunden unterwegs sein können.

Für den autonomen Einsatz vorbereitet

Die niederländische Presse feiert die Boote bereits als „Tesla-Schiffe“. Die ersten Schiffe werden freilich noch mit Besatzung fahren. Technisch sind sie allerdings so konzipiert, dass sie künftig auch autonom betrieben werden können.

LMT Group
Driven by