Die ultimative Elektro-Driftschleuder für Fast 9 – Erinnern Sie sich noch an The Fast & Furious: Tokyo Drift? Glasklare Nacht, Scheinwerfer schneiden durch die Dunkelheit, ein paar Reifen quietschen. Die Fahrer ziehen perfekte, extrem lange Drifts, die ein Kunstwerk in den Asphalt brennen. Das Werkzeug dafür waren Subarus.

Genauer gesagt ein Auto-Genre, welches wir liebevoll „Driftschleudern“ nennen. Kein anderes Land baut diese Fahrzeuge, nur die Japaner sind besessen davon, die perfekten Driftautos zu bauen. Jetzt hat Subaru ein Neues vorgestellt: Subaru Viziv Performance STI 2018.

Der Subaru Impreza WRX wurde eigentlich für die Rennstrecke als Rallyeauto designt und war auch sehr erfolgreich dort. Aber berühmt wurde er auf dem Highway, in der Underground-Kultur, die Fast & Furious sicherlich mit am stärksten geprägt hat. Es ist eines dieser Fahrzeuge, die maximale Performance abliefern müssen, anstatt einfach nur schick auszusehen. Deshalb auch der Namenszusatz. Die muskulöse Haube, der weite Radlauf, die extremen Heckkantenspoiler – sie wurden nicht entworfen, um sexy und sportlich zu wirken, sondern um effizient zu arbeiten. Um im Staub der Wüste von Dakar bestehen zu können oder mit 200 Sachen über die Schotterpiste in Norwegen zu fegen. Um komplett planbare, regulierbare Drifts zu ziehen, die keinen Meter von einer Baumkette entfernt passieren.

Der Teaser auf den Subaru Impreza WRX 2018

 Der Subaru Viziv STI 2018 ist aktuell noch ein Konzept, aber alle sind sich einig: Subaru teast hier den nächsten Impreza WRX, sicherlich eines der legendärsten Rallyeautos aller Zeiten. Er hat die DNA, die den Impreza groß gemacht hat, ein bisschen verfeinert. Ein bisschen kantiger, weil das gerade en vogue ist. Gefühlt jede Zukunftsvision wird aktuell nochmal extra aggressiv, extra kantig, extra maskulin definiert. So wie der BMW i5, den wir bereits vorgestellt haben. Rallyeauto-Designer können sich allerdings nur wenige Luxus-Applikationen erlauben, weil sich alles um das Gewicht dreht. So ein Auto muss perfekt ausbalanciert sein, weil sein Job darin besteht, auszubrechen. Aber nicht unkontrolliert, sondern kontrolliert. Subarus sind keine Auto für Porschefahrer. Sondern für Autofans, die ihr Fahrzeug kennenlernen und meistern wollen. So ist auch der Subaru Viziv Performance STI ausgelegt.

Die erste Elektro-Driftschleuder? Weil sich die Zeit geändert hat

Der Subera Impreza war der Star einer Zeit, in der Elektromotoren noch eine Technologie für Umweltaktivisten war. Elektroautos gibt es schon lange, nur nicht in der Skalierung, die wir jetzt erleben: BMW will alle Reihen auch als elektrische Varianten anbieten und seine Verkäufe von Elektro- und Hybrid um 50 Prozent erhöhen, VW plant gar 40 Milliarden über all seine Marken verteilt zu investieren. Und das hat einen Grund: Elektromotoren sind die Zukunft und das hat mittlerweile jeder verstanden. Verbrennungsmotoren brauchen viel länger, um hochzudrehen und ihre volle Leistung auszuspielen, können diese Performance aber technisch bedingt nicht lange halten. Elektromotoren ziehen, arbeiten und performen bis die Batterie leer ist. Wir würden fast schon Wetten abschließen, dass Vin Diesel gerade Fast 9 oder Fast & Furious 10 mit genau diesem Auto plant. Denn der Vorgänger des Performance STI hat dieses Milliarden-Imperium mit definiert.

Autor: Benjamin Kratsch