VW wird nach I.D., I.D. Crozz und I.D. Buzz noch in diesem Jahr ein weiteres Mitglied seiner Elektroauto-Familie präsentieren. Um welches Modell es sich handelt und wann und wo es vorgestellt wird, verrät der folgende Video-Jahresausblick des Autoherstellers leider noch nicht.

 

 

Bisher haben die Wolfsburger drei E-Konzeptautos vorgestellt: I.D., I.D. Crozz und I.D. Buzz. 2018 soll nun mindestens ein weiteres Modell folgen. Im Zuge der Elektro-Offensive spielt VW sein Produktions-Know-how aus und setzt auf den modularen Elektrobaukasten MEB.

Beim diesjährigen Fahrzeug wird es sich entweder um den I.D. Lounge oder um den I.D. AEROe handeln. Produziert wird das neue Model vorerst nur für den chinesischen und US-amerikanischen Markt werden. Bis 2022 soll VWs Stromerpalette schließlich auf fünf Typen angewachsen sein. Den Elektro-Bully (I.D. Buzz) wird man hoffentlich auch auf Deutschlands Straßen sehen.

Aus der Gerüchteküche

Nach Informationen von „Auto Motor und Sport“ zieht Volkswagen die Markteinführung des I.D. Crozz um ein Jahr vor. So würden gleich zwei der neuen VW-Stromer 2019 auf den Markt kommen. Auf diese Weise könnten in Deutschland die Käufer noch von der staatlichen Prämie profitieren! Ein VW-Sprecher hat das Gerücht jedoch dementiert: „Für den I.D. Crozz bleibt es bei 2020. Er wird das zweite Fahrzeug der Familie nach dem I.D. sein. Beide kommen 2020 auf den Markt.“ Fakt ist jedoch, dass die Wolfsburger bei MEB-Plattform Vollgas geben. Markenvorstand Herbert Diess definiert die Marschrichtung folgendermaßen: „Über hohe Skaleneffekte und eine kostenoptimierte Plattform werden wir unsere Elektroautos deutlich profitabler machen als der Wettbewerb.“ Diese Worte wollen auch als Kampfansage an Tesla interpretiert werden. Was bei Teslas Model 3 derzeit länger dauert, geht bei VWs MEB-Plattform anscheinend viel schneller. Immerhin konnte dank MEB der Produktentstehungsprozess um elf Monate verkürzt werden. Mit seinem Produktions-Know-how kann Volkswagen sicher einige Punkte gegenüber Tesla gutmachen.