LG und Tesla investieren vermehrt in die Akku-Produktion in den USA.

Der südkoreanische Batteriespezialist LG Chem plant, weitere 9,4 Mio Dollar in sein Batteriewerk in Holland (Michigan, USA) zu investieren. Ziel ist es, bis August 2018 eine fünfte Produktionslinie zu etablieren. Nach dieser Vergrößerung soll die Produktionskapazität des Werks auf rund 3 GWh pro Jahr steigen. Hintergrund ist die steigende Nachfrage nach Elektroautos: In diesem Werk werden unter anderem Akkus für den Chevrolet Bolt hergestellt. Während die Produktion des Tesla Model 3 nicht so recht in die Gänge kommt, erobert Chevrolet mehr und mehr Marktanteile. Doch Teslas CEO Elon Musk schläft nicht.

Batterienwerk als Kleinstadt

Für Teslas Gigafactory in der Wüste Nevadas sucht er verstärkt Mitarbeiter: allen voran Ingenieure und Produktionshelfer. In dem Batteriewerk soll die Produktion noch in diesem Jahr auf unglaubliche 35 GWh hochfahren werden. Künftig sollen dort auch komplette Antriebe für das Model 3 gefertigt werden.

Derzeit sind rund 1.000 Menschen in der Gigafactory beschäftigt. Wenn es nach Musk geht, soll die Produktion bis 2022 ausgelastet und 10.000 Mitarbeiter am Standort beschäftigt sein.