ABB Asea Brown Boveri Ltd. hat sich mit Bulgariens größtem Unternehmen für Elektrofahrzeuge (EV) zusammengetan, um das Fahrzeugladenetzwerk des Landes zu erweitern: Das Netz von eMobility International soll bis Anfang 2018 alle wichtigen Straßen und Autobahnen in Bulgarien umfassen.

15 neue Ladestationen, kurze Ladezyklen

Schnelle Ladegeräte decken jetzt die internationalen Routen von Sofia zur griechischen Grenze ab, sagte ABB, mit 15 bestehenden Installationen an Schlüsselpunkten wie Sofia, Varna, Weliko Taranowo, Blagoewgrad, Sandanski, Rakowski, Stara Sagora, Liubumetz und Burgas. Für die Erweiterung sind 15 zusätzliche Ladestationen vorgesehen, wobei Ladezyklen zwischen 15 und 60 Minuten angestrebt werden, abhängig von der Kapazität der Autobatterie.

Service aus der Ferne

Die 50-kW-Schnellladestation mit einem, zwei oder drei Abgängen kann unter schwierigen klimatischen Bedingungen von -35 ° C bis 55 ° C betrieben werden, fügte das Unternehmen hinzu. Remote Condition Monitoring und Remote Troubleshooting werden ebenfalls angeboten. ABB gab an, in der Lage zu sein, mehr als 90 Prozent der Service-Fälle aus der Ferne zu diagnostizieren und in den letzten zwei Jahren mehr als 60 Prozent ohne Eingriff in den Standort gelöst zu haben. Das Unternehmen strebt mit seiner Ladetechnologie vor allem den Einsatz an Autobahnraststätten, Tankstellen, Autohäusern und stark befahrenen städtischen Gebieten wie öffentlichen Parkplätzen an.