Die Zukunft gehöre dem Elektrobus, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz. Da Batterien für große Fahrzeuge wie den Doppeldecker oder den Gelenkbus noch nicht ausreichend Strom liefern könnten, sei die Idee entstanden, den Einsatz von O-Bussen zu prüfen.

Die Busse wären flexibler

Weiterer Vorteil: Die Busse wären flexibler und könnten Hindernissen ausweichen oder auf Umleitungsstrecken fahren. Setzt man ausschließlich auf die Oberleitung, könnte der Bus die Strecke dagegen nicht verlassen. Duo-Busse gebe es bereits, sagte Reetz. Stromlose Abschnitte würden bisher aber mit Dieselantrieben überbrückt. Doch von dieser Technik will man weg. Die BVG hat bereits zahlreiche Batteriemodelle getestet. Im nächsten Jahr will sie 30 dieser Busse kaufen und im Alltagsbetrieb einsetzen. Vielleicht auch in Spandau.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf tagesspiegel.de