Den MINI könnte es schon bald wieder als reines Elektroauto geben. MINI hat auf der diesjährigen IAA zumindest eine Konzeptstudie vorgestellt, die rein elektrisch angetrieben wird. „Die Designstudie gibt einen Ausblick auf Alltagsmobilität mit rein elektrischem Antrieb und übersetzt zugleich das markante Design, die urbane Tradition und das typische Gokart-Feeling der Marke MINI in das Zeitalter der Elektromobilität“, schreibt BMW in einer Pressemitteilung. Ein rein elektrisches Serienmodell von MINI soll 2019 vorgestellt werden.

„Die konsequente Elektrifizierung des Marken- und Produktportfolios ist eine zentrale Säule der Strategie NUMBER ONE > NEXT der BMW Group. Das MINI Electric Concept gibt einen emotionalen Ausblick auf das vollelektrische Serienfahrzeug. MINI und Elektrifizierung sind füreinander geschaffen“, erklärt Harald Krüger, Vorsitzender des Vorstands der BMW AG.

Vor knapp zehn Jahren hat MINI mit dem MINI E bereits wichtige Pionierarbeit geleistet und damit den Grundstein für die Entwicklung serienreifer Elektromobilität bei der BMW Group gelegt. Der 2008 vorgestellte MINI E war das erste rein elektrisch angetriebene Automobil der BMW Group, das in einem umfangreichen Feldversuch von privaten Nutzern im Alltagsverkehr gefahren wurde. Mehr als 600 MINI E wurden für die Praxisstudien weltweit eingesetzt. Sie alle sammelten wichtige Erkenntnisse über die Nutzung rein elektrischer Fahrzeuge, die daraufhin in die Entwicklung des BMW i3 einflossen.

Das erste Serienmodell der britischen Premiummarke mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb wurde im Frühjahr 2017 mit dem MINI Cooper S E Countryman ALL4 präsentiert. Es ermöglicht erstmals auch elektrische und damit lokal emissionsfreie Mobilität. Das rein elektrische MINI Electric Concept knüpft nahtlos an diese Historie an. Künftig werden sämtliche Elektrifizierungsthemen der Marke MINI unter dem Dach „MINI Electric“ zusammengefasst.