Carsten Breitfeld – Der Vater des BMW i8 will mit chinesischem Geld das Auto neu erfinden.

Carsten Breitfeld (53) ist heiser. Kein Wunder bei dem Pensum an Reisen durch Zeit- und Klimazonen. Er pendelt ständig zwischen Hongkong, Silicon Valley und München. Bei BMW, wo er der Vater des i8 war, hatte er es etwas geruhsamer. Da konnte er nach einer arbeitsreichen Woche in München am Wochenende auf seinem Boot am Gardasee relaxen.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf manager-magazin.de