Ein scheinbar autonom fahrendes Auto im US-Bundesstaat Virginia war nur auf den ersten Blick selbstständig. Der Fahrer hatte sich im Zuge einer Studie der dortigen Universität als Autositz verkleidet, um die Reaktion auf fahrerlose Autos zu beobachten.

Im US-Bundesstaat Virginia wurde ein vermeintlich selbstfahrendes Auto im öffentlichen Straßenverkehr gesichtet, das ohne die vielen Aufbauten und Sensoren auskam, die sonst solche Autos ausmachen. Einem Reporter von NBC Washington gelang es in Arlington, an einer roten Ampel einen Blick auf den Fahrersitz zu werfen: Der Fahrer hatte ein Autositz-Kostüm übergezogen. Als der Verkleidete vom Reporter angesprochen wurde, fuhr er kommentarlos zügig weiter. Das Fahrzeug habe außer einem farbig blinkenden Gerät am Armaturenbrett keinerlei weitere Indikatoren für autonom fahrende Vehikel aufgewiesen, berichtet NBC.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf heise.de