Gerade im Sommer, wenn die Fenster der Büros und Wohnungen weit geöffnet sind, ist sie zu hören: die lärmende Stadt. Muss das eigentlich so sein?

In Berlin leiden mehr als 300.000 Anwohner verkehrsbelasteter Straßen unter der Dauerbeschallung. Für die, die nicht in der Einflugschneise der Flughäfen wohnen, sind Hauptverursacher die Pkw, Lkw, Motorräder und Busse. Sie lassen die Anzeigen der Dezibelmesser teilweise auf über 80 steigen. Ab 65 Dezibel macht Dauerlärm krank.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf tagesspiegel.de