Das Projekt Synerg-E greift die Herausforderungen von Ultra-Schnellladestationen und den damit verbundenen hohen Systemkosten hinsichtlich Errichtung und Betrieb von Hochleistungs-Ladeinfrastruktur für Elektromobilität auf. Die Risikoabdeckung für das innovative Projekt wird über Förderungen der Europäischen Kommission (Connecting Europe Facility) gewährleistet.

Die Herausforderung bei Ultra-Schnellladestationen ist, dass sehr hohe Leistung aus dem Netz sehr kurzfristig (i.e. wenn ein ultra-schnellladefähiges Fahrzeug an die Ladestation kommt) abgerufen wird. Das führt zu sehr hohen Kosten für Netzerrichtung und Betrieb. Daraus ergeben sich extrem hohe Systemkosten im Bereich Ultra-Schnellladung für E-Mobility.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf i-magazin.at