„Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit hat Greenpeace bei seiner Meinung zum Elektroauto eine 180-Grad-Wende vollzogen“, so die WirtschaftsWoche. Elektroautos seien „nur pseudo-grün, ein Feigenblatt der Autohersteller“, zitiert das Wirtschaftsmagazin die Einstellung der Umweltorganisation noch vor fünf Jahren. Der damalige Verkehrsexperte von Greenpeace, Wolfgang Lohbeck, hatte behauptet, Elektroautos böten überhaupt keinen ökologischen Vorteil und stoßen mehr CO2 aus als ein sparsamer Benziner.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf ecomento.de