NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart hat die steuerliche Bevorzugung des Diesel-Kraftstoffs infrage gestellt. „Eine Subventionierung der Dieseltechnologie durch den Staat ist mittelfristig nicht zu rechtfertigen, wenn die Grundlagen für die Privilegien, wie wir jetzt wissen, weggefallen sind“, sagte der FDP-Politiker der Rheinischen Post. Er betonte, dass es „einen sanften Übergang“ geben müsse, da Besitzer von Dieselfahrzeugen ihre Autos unter bestimmten Voraussetzungen gekauft hätten.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf ecomento.de