Wenn der Chef der größten börsennotierten Ölgesellschaft sagt, sein nächstes Auto solle einen Elektromotor haben, sagt das einiges über die Zukunft fossiler Brennstoffe.

Schließlich hat Ben Van Beurden, Chef von Royal Dutch Shell, auf den heftigen Ölpreisrückgang der vergangenen Jahre mit einer 54 Milliarden Dollar schweren Übernahme der BG Group reagiert. Der Konzern setzt also darauf, dass die Nachfrage nach Erdgas anzieht auf der weltweiten Suche nach saubereren Brennstoffen. Jetzt sagt Van Beurden, dass er künftig ein Fahrzeug fahren möchte, dass nicht unbedingt auf Öl oder Gas angewiesen ist.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf handelsblatt.com