Das Bundesverkehrsministerium hat im Rahmen des „Forschungsprogramms zur Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr“ weitere 22,2 Millionen Euro für 13 neue Forschungsvorhaben etwa in Berlin und Düsseldorf bewilligt.

Die Bundesregierung treibt die Entwicklung des autonomen Fahrens weiter voran. Infrastrukturminister Alexander Dobrindt hat weitere 22,2 Millionen Euro im Rahmen des „Forschungsprogramms zur Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr“ für 13 neue einschlägige Initiativen freigegeben. Darunter sind Projekte in Berlin und Düsseldorf sowie auf dem Digitalen Testfeld Autobahn auf der A 9 in Bayern.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf heise.de