«Die Subvention ist fehlgeleitet und setzt am falschen Punkt an», sagt Stefan Bratzel, Chef des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach. Das vermeintliche Problem einer zu schwachen privaten Nachfrage habe es nie gegeben. Vielmehr stünden die technologischen Probleme der mangelnden Fahrzeug-Reichweite und der fehlenden Schnelllade-Infrastruktur einem Durchbruch der E-Mobilität immer noch im Wege. «Man hätte früher ansetzen müssen und das Geld besser für den Ausbau der Infrastruktur eingesetzt», kritisiert er.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf stimme.de