Auf die Zukunft will man im Nürnberger Bosch-Werk nicht warten – und bereitet sich deshalb lieber jetzt schon auf die Megatrends der Branche vor. Allen voran natürlich: die Elektromobilität.

Das Nürnberger Bosch Werk entwickelt sich hinsichtlich Produktion und Kompetenz immer weiter.

Für Joachim Pietzcker ist der eingeschlagene Weg die mit Abstand beste Alternative. Es gehe darum, schon jetzt Kompetenzen aufzubauen und sich innovativ zu zeigen, um vom Morgen dann nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden, erklärt der scheidende kaufmännischen Werkleiter des Nürnberger Werks. Ende Juni 2017 wird er, wenige Tage nach seinem 60. Geburtstag, seinen Posten an den gebürtigen Helmut Schuster übergeben.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf nordbayern.de