Nur noch wenige Tage, dann gastiert die Formula E in Berlin (11. Juni). Die Bundeshauptstadt ist damit zum dritten Mal Austragungsort des einzigen Rennens auf deutschem Boden. Dies könnte sich vom kommenden Jahr an allerdings ändern. Denn kurz vor dem Deutschland-Gastspiel haben die Organisatoren der Rennserie einen ersten Entwurf für die Stationen in der kommenden Saison durchsickern lassen. Das meldet das Portal Motorsport-total.com.

Und dieser Entwurf beinhaltet einen echten Hammer: Denn die Serie wird offenbar nicht mehr zwangsläufig in Berlin gastieren. Die bayerische Landeshauptstadt München ist als Alternative aufgeführt. Es kann also passieren, dass die elektrischen Boliden im nächsten Frühsommer durch München rasen. Der Termin für das Rennen in Deutschland steht schon fest: Am 17. Mai 2018 wird die Rennserie in Deutschland gastieren – entweder in Berlin, oder in München.

Ein Formula E Rennen durch die bayerische Landeshauptstadt macht aus unterschiedlichen Gründen Sinn: Zum einen hat sich Berlin in diesem Jahr nicht durchringen können, die Rennserie durch die (deutlich attraktivere ) Innenstadt fahren zu lassen. Stattdessen werden die Boliden auf dem alten Flughafengelände in Tempelhof um Punkte und Platzierungen ringen. Für die Formula E, die einen Teil ihrer Attraktivität aus den Rennen durch Innenstädte zieht, ist das ein Rückschlag gewesen.

Zum anderen wäre der Automobilhersteller BMW mit einiger Sicherheit an einem prestigeträchtigen Rennen vorbei am Vierzylinder, dem markanten Firmensitz am Olympiagelände, interessiert. Der Autohersteller hat sich erst kürzlich zu einer weitreichenden Initiative im Bereich Elektromobilität bekannt. Darüber hinaus wird BMW demnächst mit einem eigenen Team an der Formula E teilnehmen. Und drittens hat der ADAC in München seine Zentrale.

„Ein Formel-E-Rennen in Deutschland ist ein wesentlicher Baustein für die deutschen Automobilhersteller, um Zukunftstechnologien wie E-Mobilität weiter zu entwickeln und ein wichtiger Bestandteil, um die Leistungsfähigkeit von Elektrofahrzeugen zu demonstrieren“, zitiert Motorsport-total einen ADAC-Sprecher. „In welcher deutschen Stadt in den kommenden Jahren möglicherweise ein Rennen der Formel E ausgetragen wird, das ist Sache des Formel E-Promoters.“