Diesmal hatte das Team von ABT Schaeffler Audi Sport das Glück nicht auf seiner Seite: Nach zuletzt drei Mal auf dem Siegertreppchen blieb es beim ePrix in Paris ohne Punkte. Aber die nächste Chance, an die alten Erfolge wieder anzuknüpfen, wartet schon beim nächsten Rennen in der Heimat Berlin. Der Blick ist darum auch in die Zukunft gerichtet: „Abhaken und nach vorn schauen“, fasst Lucas di Grassi das Pariser Rennen zusammen. Der Vorjahressieger fiel vorzeitig aus und musste Sébastien Buemi als Sieger akzeptieren.

Die Highlights aus Paris

Di Grassi hatte nach einem schwierigen Qualifying bereits eine schlechte Ausganssituation und startete nur von Platz 13. Nach einer Kollision in der 16. Runde schickte ihn sein Team dann zu früh auf die Strecke zurück, wodurch der Brasilianer eine Durchfahrtsstrafe einkassierte. Schließlich musste er vor Zielüberquerung aufgeben, als er eine Mauer streifte. Zum ersten Mal in dieser Saison blieb er ohne Punkte.
„Das war heute ein absoluter Tag zum Vergessen: Alles, was bei mir und bei dem Team schiefgehen konnte, ist schiefgegangen“, sagt Lucas di Grassi. „Natürlich steht jetzt eine anständige Analyse an. Aber dann schütteln wir uns kurz, nehmen den Kopf wieder hoch und greifen erneut an. Unser Heimspiel mit zwei Rennen in Deutschland steht auf dem Programm. Unser Ziel ist es, noch stärker zurückzukommen. Dass wir das können, haben wir schon mehr als einmal bewiesen.“

Das Aus eine halbe Runde vor Schluss

2016/2017 FIA Formula E Championship. Paris ePrix, Paris, France. Friday 19 May 2017. Photo: Zak Mauger/LAT/Formula E ref: Digital Image _56I2041

Eine der schönsten Strecken: der Grand Prix in Paris (Photo: Zak Mauger)

Etwas mehr Fortune auf der Strecke hatte anfänglich der deutsche Fahrer Daniel Abt. Allerdings schaffte auch er es nicht über die Ziellinie. Ein Fehler im Batterie-Management-System (BMS) brachte ihn eine halbe Runde vor Schluss hinter dem Safety-Car zum Stehen. „Ich habe ja schon einiges erlebt, aber heute konnte ich es nicht glauben: Ich hatte ein tolles Rennen, habe zehn Positionen gutgemacht und die schwarz-weiße Flagge schon fast gesehen – das war ein bitterer Moment“, erklärte Abt nach dem Rennen.
Aber Teamchef Hans-Jürgen Abt gibt sich zuversichtlich, dass die Pechsträhne für seine Fahrer nicht anhält. „Natürlich sind wir im ersten Moment alle niedergeschlagen – die Fahrer ebenso wie alle Ingenieure und Mechaniker. Aber wir hatten schon viele tolle Erfolge und werden auch einen Rückschlag wie heute wegstecken. Ich hoffe, dass wir jetzt das gesamte Pech für diese Saison aufgebraucht haben und schon bald zurückschlagen.“
Jetzt setzt das ganze Team auf das nächste Rennen auf dem Gelände des ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhof. Dort erwartet die Fans der Formula E am 10. und 11. Juni ein Doppelrennen, ein so genannter „Double-Header“: Die Fahrer absolvieren zwei identische Renntage mit freiem Training, Qualifying und Rennen. Lucas di Grassi und ABT Schaeffler Audi Sport haben mit ihrer Zweitplatzierung in der Fahrer- und Teamwertung weiter, beste Chancen auf die vorderen Ränge.