Als am 07. Mai in Florida ein Tesla S mit einem LKW zusammenstieß, war das nur auf den ersten Blick ein alltäglicher Unfall. Der Crash, bei dem der Tesla-Insasse angeblich beim „Harry Potter“-Gucken ums Leben kam, machte weltweit Schlagzeilen, weil die Autopilot-Funktion des elektrischen Wagens aktiviert war.

Die Technik eines Autos, das zumindest teilweise selbst fahren kann, hatte offenkundig versagt. Von Tesla hieß es damals, die Sensoren und die Kamera des Model S hätten die weiße Seitenwand des kreuzenden Lasters nicht vom an diesem Tag besonders hellen Himmel unterscheiden können. „Failing to Distinguish Between a Tractor Trailer and the Bright White Sky“, hieß es dazu in einem Blog-Post des Unternehmens.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf spiegel.de