Der deutsche Hightech-Konzern Bosch drängt mit Technik für selbstfahrende Autos auf den chinesischen Markt. Der Zulieferer und Sensoren-Hersteller gab am 19. April 2017 in Schanghai bekannt, künftig mit dem chinesischen Internetkonzern Baidu und den beiden dortigen Kartenherstellern AutoNavi und NavInfo zusammenzuarbeiten und Daten zu liefern. Für automatisiertes Fahren mangele es noch an sehr genauen, aktuellen Karten, das wolle man ändern, sagte der zuständige Bosch-Geschäftsführer Rolf Bulander. Daten der Bosch-Sensoren sollen dabei helfen, dass sich der Standort der Fahrzeuge in China auf den Zentimeter genau bestimmen lässt. Eine erste Karte will man bis Ende 2017 erstellt haben. Über die finanzielle Ausgestaltung der Kooperation machte das Unternehmen keine Angaben.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf computerbild.de