Es ist der klassische Gegensatz zwischen Emotionen und Fakten: Die wichtigsten Gründe gegen das selbstfahrende Auto sind die Sorge vor Verlust der eigenen Kontrolle, die Angst vor Unfällen und vor Hackerangriffen.

Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Automatisiertes Fahren schließt zu langsame Reaktionszeiten, Müdigkeit oder Ablenkung aus, so das Fraunhofer-Institut IESE Kaiserslautern.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf t-online.de