computerbild.de – s ist ein weiterer Angriff auf den US-amerikanischen Elektroauto-Primus Tesla: Das junge chinesische Unternehmen Nio will eine luxuriöse Limousine auf den Markt bringen, die autonom fährt, voll vernetzt ist und rein elektrisch bis zu 1.000 Kilometer Reichweite bietet.Wie es schon die Konzepte etablierter Autohersteller vermuten lassen, sieht auch Nio die Zukunft ziemlich komfortabel. Im Inneren herrscht Lounge-Atmosphäre: Passagiere sehen einander an oder nutzen einen großen Bildschirm, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben. OLED-Technik (Organic Light-Emitting Diode) soll die Fenster zu Bildschirmen machen. Weil die Länge des Autos 5,20 Meter und sein Radstand über 3,50 Meter misst, ist genug Platz für die ganze Familie. Die Steuerung übernimmt nicht etwa ein Lenkrad, sondern Nomi, ein digitaler Assistent. Selbst fahren steht laut Nio also nicht mehr im Fokus.In nur 10 Minuten sollen Eves Lithium-Ionen-Akkus genug Strom für bis 300 Kilometer Fahrt nachladen. Über die Motorleistung verliert das Unternehmen kaum ein Wort. Nio verrät nur, dass der Luxus-Liner 2020 auf den Markt kommen und rund 150.000 Euro kosten soll. Allerdings will man zunächst abgespeckte Elektroautos anbieten und Europa erst ab 2025 bedienen.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf computerbild.de

Bild: Nio