Auf dem Genfer Autosalon gab Volkswagen mit der Studie „Sedric“ und dem Bully-Nachfolger „I.D. Buzz“ einen Ausblick auf seine Zukunft: Diese setzt nicht nur auf elektrische Antriebe, sondern auch auf autonomes Fahren.

VW Sedric: Der autonome Kleinbus

Der Sedric ist das erste Fahrzeug von VW, das für das autonome Fahren des Levels 5 konzipiert wurde. Das bedeutet, dass das Fahrzeug komplett ohne Fahrer auskommen soll. Angetrieben wird der Sedric voll elektrisch, der Akku befindet sich flach zwischen den beiden Achsen. Dadurch wird im Innenraum besonders viel Platz angeboten. Das Fahrzeug basiert auf dem modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB).

Der Einstieg ist durch eine zweiteilige Tür möglichst bequem. Das Konzeptauto soll nicht nur das Klima schonen  auch im Innenraum soll die Luft angenehm sein. Dafür sorgen Pflanzen an Bord vor der Heckscheibe. Ein Parkettboden aus Bambus und der Einsatz von Birkenleder sorgen für ein natürliches Ambiente. Der besondere Clou am Sedric: Per Fernbedienung und App ruft der Passagier das Fahrzeug auf Knopfdruck– damit ist es quasi ein Roboter-Taxi.

TOGETHER – Die Strategie für die Zukunft

Unter dem Abgasskandal hat das Image von VW weltweit gelitten. Jetzt will der Autoriese mit dem neuen Zukunftsprogramm „Together – Strategie 2025“ den „größten Veränderungsprozess“ seiner Konzerngeschichte einleiten. Volkswagen will zu einem der weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität werden. Zwar könnte der VW Sedric irgendwann einmal an Privatleute verkauft werden, vordergründig stellt sich der Autokonzern aus Wolfsburg aber den Einsatz des autonomen Konzeptautos im Car Sharing vor.

Mit dem Tochterunternehmen MOIA ist Volkswagen bereits einen Schritt in Richtung neuer Mobilitätskonzepte gegangen. Das Unternehmen soll an neuen Lösungen für die Zukunft des Verkehrs in Städten entwickeln, dazu gehören neben neuartigen Verkehrskonzepten und organisierten Mitfahrzentralen auch Car Sharing. Hier passt der Sedric ideal in das Konzept hinein.

VW I.D. Buzz: Der neue Bully wird elektrisch

Mit dem I.D. hat Volkswagen bereits seinen Prototyp für die zukünftige Elektromobilgeneration vorgestellt. Der  I.D. Buzz ist das zweite Modelle der I.D.-Reihe und ein Nachfolger des legendären Bully. Es basiert ebenfalls auf dem neuen modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB). Wie beim Sedric sind die Batterien und der Antrieb im Unterboden untergebracht, was viel Raum im Inneren ermöglichen soll.