ecomento.tvVor knapp einem Jahr fiel die Bilanz für Tesla auf dem chinesischen Markt noch enttäuschend aus. Eigentlich wollte der Elektroautobauer im Jahr 2014 bereits 35 Prozent des weltweiten Absatzes in dem asiatischen Land verbuchen. Am Ende gingen aber nur etwa 2500 der weltweit 31.700 verkauften Stromer-Limousinen Model S nach China. 2016 konnte Tesla in Fernost jedoch deutlich zulegen.

Im vergangenen Jahr verbuchte der Elektroauto-Pionier mehr als 15 Prozent seines Umsatzes in China. Das dortige Geschäft verdreifachte sich damit auf mehr als eine Milliarde Dollar, berichtet der Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg. Maßgeblich verantwortlich für die Umsatzsteigerung dürfte Elon Musks schnelle Reaktion auf den schleppenden Absatz in China gewesen sein. Der Tesla-Chef tauschte bereits kurz nach dem Marktstart zahlreiche Mitarbeiter im Reich der Mitte aus, trieb den Ausbau der unternehmenseigenen Supercharger- und Destination-Charger-Ladenetze voran und eröffnete zahlreiche neue Verkaufspunkte.

Bild: Tesla

Den vollständigen Artikel finden Sie auf ecomento.tv