ecomento.tv – BMW setzt bei seinem Elektroauto-Kleinwagen i3 vor allem auf Leichtbau und einen möglichst effizienten Antrieb. Für die übernächste Generation ihrer Stromer-Modelle sollen die Bayern an einer neuen, leistungsstarken Feststoffspeicher-Technologie arbeiten. Die Lithium-Ionen-Batterie der neuesten Generation wird allerdings wohl nicht vor 2026 in Serienautos zum Einsatz kommen.

BMW geht zunächst von einem Kapazitätszuwachs von 10 – 20 Prozent aus, berichtet Autocar. Der Hochleistungs-Akku soll leichter sein und deutlich weniger Sicherheitsvorkehrungen als aktuelle Batterien erfordern. Zudem soll die Anordnung der Zellen effizienter gestaltet werden können und der Platzbedarf im Fahrzeuginneren geringer ausfallen.

Bild: BMW

Den vollständigen Artikel finden Sie auf ecomento.tv