gruenderszene.de – In den Städten zeigt sich überall ein ähnliches Bild: Stillstand, Abgase, Lärm. Gleich drei Dinge, die Unu aus der Welt schaffen will. Immer öfter sieht man den geräuschlosen Elektroroller von Unu an Staus vorbeihuschen. Wenn es nach den Gründern des in Berlin ansässigen Startups geht, soll sich das gewohnte Stadtbild so schon bald verändern.

Elektro-Antrieb, Sharing und autonomes Fahren seien die drei großen Bereiche, die man bei Unu miteinander in Einklang bringen wolle, erzählt Mitgründer Elias Atahi: „Wir wollen den Leuten wieder den vollen Zugang zum Stadtleben ermöglichen.“ Die Idee, die auf einer Asienreise durch die chaotischen Megastädte Peking, Shanghai und Hong Kong reifte, haben die beiden Gründer Elias Atahi und Pascal Blum nach ihrer Heimkehr 2013 sogleich in Angriff genommen.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf gruenderszene.de